Konferenz | Für ein solidarisches HH: Schluss mit Schuldenbremse

Hamburg ist in vielerlei Hinsicht beispielgebend für die grundlegenden Auseinandersetzungen unserer Zeit. Mehr Pflegekräfte im Krankenhaus, günstiger und ausreichender Wohnraum, die Ausfinanzierung von aufklärerischer Kultur, emanzipatorischer Bildung und vieles mehr.
Dagegen sorgt jedoch die Politik der Schuldenbremse, dass öffentliche Einnahmen zuallererst als Schuldenrückzahlung an die Banken fließen anstatt der Allgemeinheit zugute zu kommen. Deshalb und aus vielen anderen Gründen, die wir auf der Konferenz diskutieren wollen, gehört sie abgeschafft.
Wir, als ein breites Bündnis von Engagierten, laden alle ein mit zu entwickeln, wie die Verwirklichung des erforderlichen, solidarischen Miteinanders gelingen kann: bei einer stadtweiten Konferenz mit diversen Workshops unter anderem zu Fragen nach menschenwürdiger Arbeit oder öffentlicher Daseinsvorsorge für Alle. Unter anderem mit Aktiven der Kampagne „International solidarisch – Schluss mit Austerität“ von attac, dem Pflegebündnis, sowie dem Arbeitskreis kritische Soziale Arbeit und der Arbeitskreis Plurale Ökonomik Hamburg.

Der Arbeitskreis Plurale Ökonomik beteiligt sich an der Konferenz mit einem Workshop zum Thema „Menschenwürdige Arbeit und öffentlicher Dienst“.

Ausführliche Einladung: http://schluss-mit-austeritaet.de/