Kongress 2013

Reges Interesse für mehr Pluralität in der Volkswirtschaft

Mit mehr als 250 Teilnehmern war der 1. Hamburger Wissenschaftskongress der Pluralen Ökonomik ein voller Erfolg. In Vorträgen, Podiumsdiskussionen und Workshops konnten sich die aus ganz Deutschland angereisten Teilnehmer ein Bild über alternative Ansätze zu den Forschungsthemen Arbeit und Umwelt machen. Desweiteren wurde der heutige „Mainstream“ an deutschen und internationalen VWL-Fakultäten dogmengeschichtlich beleuchtet und leidenschaftlich diskutiert. Höhepunkte bildeten die abendlichen Podiumsdiskussionen mit renommierten Wissenschaftlern aus dem deutschsprachigen Raum.
Den Abschluss fand der Kongress in einer Mitgliederversammlung des deutschlandweiten Netzwerk Plurale Ökonomik. Hier wurde unter anderem beschlossen, verschiedene Bestrebungen für mehr Pluralität an deutschen VWL-Fakultäten in der PluraloWatch-Kampagne zu bündeln und weitere Kongresse zu organisieren, um dem akademischen Austausch abseits des „Mainstreams“ eine passende Plattform zu bieten.

Unter folgenden Links findet ihr das Programm, Bilder und Videos.

Programm

Bilder

Videos