Interesse an Pluraler Ökonomik? Exploring Economics ist online!

Ihr sucht einen anschaulichen Einstieg in die verschiedenen Paradigmen der Pluralen Ökonomik? Anstelle langer und komplizierter Monografien bietet die Online-Lernplattform Exploring Economics didaktisch aufgearbeitete, kurze Texte und Grafiken. Außerdem bündelt die Website, die von einem Team des Netzwerks Plurale Ökonomik e.V. unter der Schirmherrschaft verschiedener Professor*innen erstellt wurde, Videos und Online-Kurse im Bereich VWL. Schaut mal rein!

 

Nadja König: Haushaltsverschuldung in einem Agentenbasierten Modell

könig

 

02.07.2015 Donnerstag ESA K 18:15Uhr
Nadja König, Universität Hamburg

 

Catching up with the Joneses and Borrowing Constraints: An Agent-based Analysis of Household Debt

https://www.wiso.uni-hamburg.de/repec/hepdoc/macppr_4_2014.pdf

Nadja König, Ingrid Größl

DEP (Socioeconomics) Discussion Papers
Macroeconomics and Finance Series
4/2014

Video zum Download bei Lecture2Go

We study an Agent-based model of household-bank relationships where households borrow for the purpose of consumption. Desired consumption is driven by households disposable income as well as a social norm of consumption. If households care about their relative position in the economy (i.e. want to catch up with the Joneses), they are willing to take a loan. We conduct several computational experiments, where the absence of the social consumption norm (Joneses effect) functions as control treatment. Varying the strength of the social orientation and prevailing credit constraints, we find that the time path of macroeconomic time series is largely affected by the Joneses effect, while credit constraints determine their volatility. More precisely, we find that a strong Joneses effect has severe consequences for GDP growth and that borrowing constraints can reduce macroeconomic volatility. Since by assumption high-income and low-income households react equally sensitive to the Joneses effect, income distribution is the decisive variable for households social development. That said, access to credit exposes already poor households to find themselves caught in a poverty trap.

Podiumsdiskussion: Reformbedarf in der Volkswirtschaftslehre?!

Podiumsdiskussion mit Prof. Henning Vöpel, Prof. Arne Heise, Jun.Prof. Lena Dräger, M.Sc. Mirjam Brassler und B.A. Ulrich Brandt

https://lecture2go.uni-hamburg.de/veranstaltungen/-/v/17291

 

Wir danken dem Universitätskolleg für die finanzielle Unterstützung.

http://tp27.universitaetskolleg.uni-hamburg.de/

 

IMG_7041

Institutionelle Ökonomik

Zur Person: Wolfram Elsner ist Professor an der Universität Bremen am Institut für institutionelle Ökonomik und Innovationsökonomik. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Wirtschaftsstrukturforschung,Wirtschaftspolitik, Evolutionäre und Institutionelle Ökonomik, Komplexitätsökonomik und Meso-Ökonomik.

Professor Wolfram Elsner wird in seinem Vortrag ein Kernstück des (veblenianischen) evolutionären Institutionalismus herausgreifen, die Theorie des institutionellen Wandels, und sie in modernerer (spieltheoretischer) Sichtweise interpretieren.

Bounded rationality: The two Cultures

Dr. Konstantinos Katsikopoulos (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Berlin)

Diese Vorlesung gibt einen knappen Überblick über die wichtigsten
Themen der Verhaltensökonomik. Diese befasst sich mit der Frage der Rationalität von Entscheidungen
und der Bedeutung von sozialen Präferenzen, von Affekten und von Willensstärke für ökonomische
Entscheidungen. Außerdem spielt die Methode der ökonomischen Experimente für die Verhaltensökonomik eine wichtige Rolle.

Video zum Download bei Lecture2Go

Die Folien den Vortrags zum Download

Warum Pluralismus? Status Quo der Ökonomik und die wissenschaftstheoretische Notwenigkeit von Pluralität

Dr. Jakob Kapeller (Universität Linz)

Zur Person:

Jakob Kapeller arbeitet als Philosoph und Ökonom am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie der Universität Linz. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Ökonomische und Politische Ideen(-geschichte), Wissenschaftstheorie der Sozialwissenschaften, Heterodoxe Ökonomie und Ökonomischer Wandel. Speziell hat er sich mit den wissenschaftstheoretischen Grundlagen neoklassischer Ökonomie und der Frage pluralistischer Forschungsstrategien befasst.

Video zum Download bei Lecture2Go

Die Folien des Vortrags zum Download

Warum Pluralismus?

Warum Pluralismus? Status Quo der Ökonomik und die wissenschaftstheoretische Notwenigkeit von Pluralität

Dr. Jakob Kapeller (Universität Linz)

 

Zur Person:

Jakob Kapeller arbeitet als Philosoph und Ökonom am Institut für Philosophie und Wissenschaftstheorie der

Universität Linz. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Ökonomische und Politische Ideen(-geschichte),

Wissenschaftstheorie der Sozialwissenschaften, Heterodoxe Ökonomie und Ökonomischer Wandel. Speziell hat er

sich mit den wissenschaftstheoretischen Grundlagen neoklassischer Ökonomie und der Frage pluralistischer

Forschungsstrategien befasst.