Ringvorlesung „Plurale Ökonomik“ 2014/2015

screenshot flyer

Das Semester geht wieder los und damit auch
die von uns organisierte Ringvorlesung „Plurale Ökonomik. 11 Gastdozent_innen werden bei der Ringvorlesung einen Einblick in die plurale Paradigmenvielfalt der Volkswirtschaftslehre geben. Die Ringvorlesung wird mit einer Podiumsdiskussion über die Notwendigkeit der Veränderung von Lehre und Forschung in der volkswirtschaftlichen Profession beendet werden.

Die Poster und Flyer sind jetzt in den Druck gegangen. Es kann los gehen!

Flyer Ringvorlesung 2014/15

In Kürze erscheinen auf unserer Website auch weitere Tipps zu begleitender Literatur, sowie alle Termine der Ringvorlesung im digitalen .ical Format.

Videoaufnahmen der Vorträge der Ringvorlesung bei Lecture2Go

Weitere Informationen zur Ringvorlesung

Die Veranstaltungen der Ringvorlesung

 

 

Wir danken dem Universitätkolleg der Universität Hamburg für die finanzielle Unterstützung.

23.10.14 Warum Pluralismus?

Grimm, Christian/Kapeller, Jakob/Springholz, Florian (2014): Führt Pluralismus in der ökonomischen Theorie zu mehr Wahrheit? In: Hirte, Katrin/Thieme, Sebastian/Ötsch, Walter (Hrsg.): Wissen! Welches Wissen? Marburg: Metropolis, S. 147-163.

 

Weitere einführende Literatur zum Thema Pluralismus in der VWL findet sich im Pluralist Economics Reader oder beim Netzwerk Plurale Ökonomik.

Weiterführende Literatur

Kapeller, J. (2001), Was sind ökonomische Modelle?. In: Gadenne, Volker / Neck, Reinhard: Philosophie und Wirtschaftswissenschaft. Tübingen: Mohr-Siebeck, S. 29-50.

Hausman, D. M. (1992): The inexact and separate science of economics. Cambridge University Press

Kapeller, J. und L. Dobusch (2009): Why is Economics not an Evolutionary Science? New Answers to Veblen’s old Question. Journal of Economic Issues, Vol. 43(4):867-898

Kapeller, J. (2011): Modell-Platonismus in der Ökonomie: Zur Aktualität einer klassischen epistemologischen Kritik. Frankfurt/Main: Lang

30.10 Verhaltensökonomik

DellaVigna, S., Psychology and Economics: Evidence from the Field. Journal of Economic Literature 47(2), 2009, 315 – 372.

 

Pesendorfer, W., Behavioral economics comes of age: a review essay on Advances in Behavioral Economics. Journal of Economic Literature, 44(3), 2006, 712-721

 

Güth, W., (Non)behavioral economics: A programmatic assessment. Zeitschrift für Psychologie/Journal of Psychology, Vol 216(4), 2008, 244-253.

 

Loewenstein, G., Experimental economics from the vantage-point of behavioural econonomics. Economic Journal, 109(453), 1999, 25 -35.

 

Weiterführende Literatur

Foote, C. L., L. Goette, S. Meier, eds, Policymaking Insights from Behavioral Economics. Federal Reserve Bank of Boston, 2009, Kapitel 1 und Kapitel 7.

4.12.14 Postkeynesianismus

Einen guten Überblick über die grundlegenden Eigenschaften des Postkeynesianismus liefert das erste Kapital aus Marc Lavoies neuem Buch (auf Englisch).

Lavoie, M. (Ed.) (2014): Post-Keynesian Economics: New Foundations.Cheltenham, UK. Edward Elgar Publishing

Oder etwas kürzer und auf deutsch:
Heine, M, Herr. H. (2013), Volkswirtschaftslehre. Paradigmenorientierte Einführung in die Mikro- und Makroökonomie, 4. Auflage, München. Oldenbourg, S. 339-359

Video-Lecture (auf Englisch): Grundlagen der postkeynesianischen Theorie  von Engelbert Stockhammer bei Rethink London

Weiterführende Literatur

Hein, E., Stockhammer, E. (eds.) (2011): A Modern Guide to Keynesian Macroeconomics and Economic Policies, Cheltenham. Edward Elgar